Die große Flatter – Wie Blogger mit Flattr Geld verdienen können – oder auch nicht

0 thoughts on “Die große Flatter – Wie Blogger mit Flattr Geld verdienen können – oder auch nicht”

  1. Tommi H. says:

    Ich habe mir bisher wenig bis gar keine Gedanken darüber gemacht, ob ich für Beiträge in einem Blog etwas bezahlen sollte. Ich kenne auch niemanden, der das ernsthaft tut. Dieser Artikel hat mich jetzt ein wenig nachdenklich gemacht. Allerdings sehe ich immer noch keinen Grund, freiwillig mit einem aufgezwungenen System wie Flattr zu bezahlen. Dann verzichte ich lieber auf das Lesen einzelner Blogs.

    Statt Bezahlung hinterlasse ich hier mal ein Lob für den gesamten Blog, nicht nur für diesen einzelnen Beitrag.

  2. M3CKI says:

    Im Gegensatz zum grenzenlosen Optimismus manch anderer Blogger eine realistische Einschätzung. Wenn`s hier einen Flattr-Button geben würde und ich einen Account bei Flattr hätte, hätte ich ihn jetzt gedrückt!

  3. Andreas says:

    Aus Sicht eines Konsumenten ist Flattr eine gute Sache. Eine Klick, eine Bezahlung. Einfacher geht es nicht. Also warum nicht? Auch wenn vielleicht nur wenige mitspielen.

  4. Chance says:

    Einerseits kann es passieren das sich die Blog gegenseitig das Geld umverteilen, wobei dann ja aber immer 10% bei flattr hängen bleiben.

    Andererseits könnte es auch passieren, das gute Blogeinträge tatsächlich entsprechend von anderen Publikum gewürdigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.