The Show Must Go On – Präsentationen mit dem Logitech Wireless Presenter R400 steuern

0 thoughts on “The Show Must Go On – Präsentationen mit dem Logitech Wireless Presenter R400 steuern”

  1. Teletrabi says:

    Suche gerade nach einem passenden Presenter für die Uni und bin auf diesen Testbereicht gestoßen. Hört sich ganz vielversprechend an. Ich finde allerdings, dass 50 EUR eine ganze Menge Geld dafür sind. Die Frage ist, ob man dann nicht gleich das R800 nehmen soll. Das hat noch einen Timer und ein Display. Ist das sinnvoll?

  2. olb says:

    @Teletrabi:
    Das Display beim R800 benötigt zusätzlich Strom und zeigt lediglich die Zeit, den Batteriestand und die Verbindung zum Empfänger an. Der Timer mit Vibrationsalarm ist bei einem Vortrag kontraproduktiv, denn man wird vom dauernden Summen gedrängt und eher noch nervöser. Um die Zeit im Blick zu behalten, empfiehlt es sich, die Armbanduhr am Handgelenk nach innen zu drehen. So kann man während des Vortrags unauffällig die verbliebene Zeit nachsehen, was beim Blick auf das Display des Presenters nicht der Fall ist.

    Die Anschaffung eines R800 kann sinnvoll sein, wenn die größere Reichweite von 30 Metern benötigt wird. Außerdem ist der hellgrüne Laserpointer in helleren Räumen und auf LCD- oder Plasmabildschirmen etwas auffälliger.

  3. Volker says:

    @Teletrabi: Ich besitze den R800. Der ist ok, lohnt aber nicht. Spar dir die 30 Euro, die das Teil mehr kostet. Der Timer lässt sich nur auf feste Zeiten programmieren. Das ist Quatsch. Ich halte regelmäßig Vorträge und habe die Zusatzfeatures nie gebraucht. Wie olb schon sagte, reicht der R400 für Präsentationen völlig aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.